Was hat im Februar Saison?

Hallo meine lieben Genuss-Indianer*innen,

der Februar ist da und was hat im Februar Saison?
Schauen wir uns mal nur die heimischen Produkte an, die im Februar Saison haben.

  • Chicorée

Der Chicorée wächst am Besten im Dunkeln. Das wiederum bedeutet, dass die Photosynthese verhindert wird und damit ebenso die Grünfärbung der Blätter. So behält der Chicorée die weiße Farbe und bleibt mild. Den bitteren Geschmack bekommt er erst während der Lagerung bei Tageslicht.
Ein leckeres Rezept findet ihr hier.

  • Chinakohl

Im Chinakohl sind reichlich Senföle enthalten, die dafür sorgen, dass unsere Abwehrkräfte gut funktionieren und sie schützen uns vor Infektionskrankheiten. Der träge Darm wird durch die enthaltenen Ballaststoffe in Schwung gebracht und putzen auf dem Weg durch unseren Körper zusätzlich noch Schadstoffe und Fette weg. Am besten isst man den Chinakohl roh, denn so profitiert man von den Nährstoffen des Kohls.

  • Porree/Lauch

Früher nur als Suppengrün bekannt. Heute ist er aus der Gourmetküche nicht mehr wegzudenken. Wegen seinem milden Geschmack und der vielen Vitaminen nennt man ihn auch “Spargel der armen Leute”.

  • Rote Bete

Wer Rote Bete nur aus dem Glas kennt, verpasst den frischen Geschmack des Wintergemüses. Sie hält fit und gesund und senkt den Blutdruck durch ihren Nitratgehalt, schützt unsere Körperzellen und wirkt blutbildend. Rote Bete hemmt Entzündungen und steigert Leistungen beim Sport. Also, was spricht gegen die Rote Bete? Nichts!

  • Rotkohl

Rotkohl ist, wie alle Kohlsorten, sehr gesund. Er ist kalorienarm, reich an Ballaststoffen, enthält Senföle, Kalium und 200g Rotkohl enthält 100 mg Vitamin C, was unseren Tagesbedarf deckt. Zudem enthält er 400% der Tagesdosis Vitamin K, welches fettlöslich wirkt und das Vitamin ist wichtig für die Blutgerinnung. Der Verzehr soll cholesterinsenkend und entwässernd wirken.

  • Weißkohl

Der Weißkohl wird zum größten Teil zu Sauerkraut verarbeitet. Er hilft bei Stress. Beim Stress wird im Körper Folsäure verbraucht, die man sich mit dem Weißkohl auf natürliche Art und Weise wieder zuführen kann. Die enthaltenen Ballaststoffe sind zudem noch gut für den Verdauungstrakt.
Je mehr Ballaststoffe wir zu uns nehmen, umso besser wird der Verdauungstrakt durchgeputzt.

  • Zwiebeln

Sie sind kalorienarm und reich an Nährstoffen wie Mineral- und Ballaststoffe und Vitamine. Besonders viel Vitamin C steckt in der Zwiebel. Für die Nierenfunktion ist Kalium wichtig, was in der Zwiebel ebenfalls enthalten ist. Rote Zwiebeln enthalten Anthocyanen. Personen, die Anthocyane zu sich genommen haben, so zeigen Studien, haben ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen.

  • Äpfel

Egal ob als Saft, Mus oder frisch zum Reinbeißen, wir lieben Äpfel. 246 Äpfel essen wir durchschnittlich im Jahr und dabei haben wir die Auswahl zwischen 25 verschiedenen Sorten. Weltweit gibt es sogar mehr als 30.000 Sorten des Kernobstgewächses. Dabei ist der Apfel nicht nur lecker, sondern auch ein Heilmittel für das Verdauungssystem und den Stoffwechsel. Weil der Apfel lange haltbar ist, können wir seine Vitamine sogar mit in die kalte Jahreszeit nehmen und ihn so bis in den Spätwinter hinein bei uns lagern.

Bleibt neugierig

Euer Karsten

Karsten Stockhecker
Über Karsten 90 Artikel
Mein Name ist Karsten Stockhecker. Ich bin 1964 geboren. Durch mein Diabetes interessiere ich mich seit mehr als zehn Jahren schon dafür, was in welchem Lebensmittel steckt. Es ist ein interessantes und umfangreiches Thema. Ich hoffe, dass ich durch meine Beiträge ein wenig Licht ins Dunkle bringen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*