HFCS kommt!!!!

Hallo meine lieben Genuss-Indianer,

seit dem 1. Oktober 2017 ist die sogenannte EU-Zuckerverordnung bei uns in Deutsachland außer Kraft getreten, sie gibt es einfach nicht mehr. Diese Verordnung schützte bisher unsere heimische Zuckerrübe, aus der bei uns der Zucker hergestellt wurde. Nun ist der Weg frei für HFCS!

HFCS heißt übersetzt „High Fructose Corn Sirup“. Es kommt, wie soll es anders sein, aus den USA. Es ist ein stark fructosehaltiger Maissirup, bei der ein Großteil der Glucose in Fructose umgewandelt wird. Der Fructoseanteil wird bis zu 90% gesteigert. Fachleute orakeln bereits, dass bei uns in den nächsten Jahren 40% des Zuckers aus HFCS hergestellt wird.

Woran liegt das?
Es ist sehr preiswert, denn es wird aus Maisabfällen hergestellt und Mais wird in den Vereinigten Staaten in rauen Mengen hergestellt. Dazu kommt noch, dass es sehr süß ist und dadurch kann die eingesetzte Sirupmenge reduziert werden. Somit ist der Gewinn höher.
In Amerika ist in der industriellen Herstellung von Lebensmittel HFCS (oder auch Isogluckose genannt) nicht mehr wegzudenken. In Erfrischungsgetränken wird dort so gut wie kein Zucker mehr verwendet, es wird nur noch mit HFCS gesüßt.

Dass Zucker ungesund ist, brauche ich Euch, meine lieben Genuss-Indianer, ja nicht erzählen. Doch Isoglukose, ein Gemisch aus Fruktose und Glukose, ist auch schon in geringen Mengen das pure Gift. Wenn man bedenkt, dass in den USA sowohl die Maispflanze als auch die benötigten Enzyme mit Hilfe der Gentechnik hergestellt werden, ist es mit der Gesundheit sowieso vorbei.
Freie Fruktose fördert z.B. Lebererkrankungen und kardiovaskuläre Erkrankungen, also Erkrankungen, die vom Gefäßsystem und/oder Herzen ausgehen, Diabetes und Übergewicht. Fakt ist auch, dass Fruktose bei der Entstehung von Krankheiten, die ernährungsbedingt entstehen, eine besondere Rolle spielt. Die Fruktose wird, anders als Glukose, verstoffwechselt und sehr schnell zu Fett umgebaut. Deshalb geht man heute davon aus, dass die Adipositas-Epidemie bei den Amerikanern vom hohen Konsum an HFCS kommt. Es ist ja nicht so, dass es nur in süßen Lebensmitteln vorkommt. Auch in Ketchup, Wurst, Fertigprodukten oder Aufstriche kann Isoglukose (und natürlich auch „normaler“ Zucker!!) enthalten sein.

Mein Tipp:
Lest das Kleingedruckte auf den Verpackungen. Wenn ihr Begriffe wie HFCS, Maissirup, Fructose-Glukose-Sirup, Glukose-Fruktose-Sirup oder Isoglukose lest, FINGER WEG!!
Am besten kauft ihr nur Lebensmittel ein, die keine Zutatenliste haben. Und wenn doch, dann nicht mehr als fünf Zutaten. Wenn Zutaten dabei sind, die man nicht aussprechen kann, auch Finger weg.

Bleibt neugierig

Euer Karsten

Über Karsten 69 Artikel
Mein Name ist Karsten Stockhecker. Ich bin 1964 geboren. Durch mein Diabetes interessiere ich mich seit mehr als zehn Jahren schon dafür, was in welchem Lebensmittel steckt. Es ist ein interessantes und umfangreiches Thema. Ich hoffe, dass ich durch meine Beiträge ein wenig Licht ins Dunkle bringen kann.

1 Kommentar

  1. Sehr gut recherchiert, mein Freund! Ich kann nur hoffen, dass Deine Worte den Weg zu den Herzen vieler Menschen finden und ein grundlegendes Umdenken auslösen werden! Wie war noch der böse und unbequeme Satz: "Die Menschheit richtet sich mit Messer und Gabel zugrunde!" Lebensqualität bedeutet doch in erster Linie, sich in einem gesunden Körper wohlfühlen. Unser Körper ist das wichtigste Grundinstrumentarium für ein gutes und erfülltes Leben! Darum sollten wir gerne achtsam damit umgehen, einfach schon für mehr Lebensfreude! Herzliche Grüße aus Großkrotzenburg! Karola

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*