Fastfoodketten verarbeiten gequälte Hühnchen

Hallo meine lieben Genuss-Indianer*innen,

wer von Euch geht zu McDonald´s, Burger King, KFC oder Subway?  Ich hoffe doch niemand von Euch, oder?
Es gibt einen neuen Report von World Animal Protection. Das ist eine internationale Tierschutzorganisation. In diesem Report heißt es, dass die Fastfoodketten gequälte Hühnchen verarbeiten.
Die Tiere leben auf engstem Raum, nicht größer als ein DIN A4-Blatt, leben unter schlechten Lichtverhältnissen, haben Stress, keinen Freilauf. Innerhalb von 40 Tagen muss ein geschlüpftes Küken mit einer fetten Brust schlachtreif gemästet sein. Die Brust eines solchen Hühnchens ist so schwer, dass es sein eigenes Gewicht nicht mehr tragen kann.
Und warum das alles? Damit es sich auszahlt, der Profit dieser Fastfoodketten noch besser ausfällt. Ich meine, wenn ein McChicken 1,99€ kostet, davon aber das Brötchen, der Salat, und was da noch alles drauf ist, bezahlt werden muss, ganz zu schweigen vom Personal und der Miete, muss das Fleisch und die Zutaten von minderer Qualität sein. Es wird sich einen Dreck darum gekümmert, wie so ein Hühnchen leben muss. 40 Tage in der Hölle, damit Profit gemacht werden kann.
Die Fastfoodketten glauben, sie sind mächtig, bestimmen den Preis für ihr Fleisch und scheren sich nicht darum, wie es den Hühnern geht. Hauptsache schnell, viel und so günstig wie möglich.
Das Schönste daran ist, in der Werbung der Fastfoodketten wird einem ein anderes Bild vorgegaukelt. Zeigen wir denen doch mal, wer am längeren Hebel sitzt.
Wenn wir Verbraucher nicht mehr zu diesen Fastfoodketten gehen, können die machen was sie wollen. Dann machen die keinen Umsatz mehr und gehen pleite. Vielleicht werden sie dann wach.

Also, meine lieben Genuss-Indianer*innen, macht einen großen Bogen um Burger King, Starbucks, Subway, McDonald`s, KFC, Pizza Hut und wie diese Fastfoodketten sonst noch heißen.
Wir haben die größte Waffe. Unser Portemonnaie.

Bleibt Neugierig

Euer Karsten 

Über Karsten Stockhecker 33 Artikel
Mein Name ist Karsten Stockhecker. Ich bin 1964 geboren. Durch mein Diabetes interessiere ich mich seit mehr als zehn Jahren schon dafür, was in welchem Lebensmittel steckt. Es ist ein interessantes und umfangreiches Thema. Ich hoffe, dass ich durch meine Beiträge ein wenig Licht ins Dunkle bringen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*