Der Skrei – Winterkabeljau aus Norwegen

Jeder, der gerne Fisch isst, freut sich auf den Winter. Denn nur von Januar bis April wird in Norwegen der Skrei gefangen. Genauer gesagt an den Küsten der Lofoten, denn da kommt der Fisch nach Hunderten von Kilometern aus der Barentsee an.  Der Name Skrei kommt vom norwegischen Wort “skrida”, was soviel wie Wandern heisst.
Warum wandern?
Der Fisch wächst in der Barentsee auf. Wenn er zwischen 5 und 7 Jahre alt ist und die Geschlechtsreife erreicht hat, wandert er von der Barentsee in die wärmeren Gewässer bei den Lofoten-Inseln im Norden von Norwegen.

Und noch etwas. Skrei darf der Fisch im Handel nur heissen, wenn er dort bei den Lofoten gefangen wurde, traditionell mit der Langleine oder Handangel. Er muss direkt an Bord vollständig ausbluten und sofort mit  Meerwasser gereinigt werden. Die Einhaltung weiterer Qualitätskriterien und die Weiterverarbeitung in zertifizierten Betrieben sind weitere Kriterien, damit der “Wanderer” das Qualitätssiegel Skrei erhält.

Der Unterschied zu anderen Kabeljaufischen , die sich das ganze Jahr in den Küstengewässern aufhalten, ist seine spitz zu laufende längere Form, ein kleinerer Kopf und sein Fleisch ist besondern fettarm und fest.

Das hellweiße Fleisch ist durch die lange Wanderung der Fische schön fest, mager und schmeckt köstlich. Skrei-Filets lassen sich einfach zubereiten und schmecken wunderbar gebraten oder gedünstet. Tolle Begleiter sind zum Beispiel Rote-Bete-Püree, Zitronen-Olivenöl oder auch Grünkohl. In Norwegen werden traditionell auch die Skrei-Zunge und Skrei-Bäckchen gegessen, meist gebraten oder pochiert. Für die Zubereitung als Stockfisch wird Skrei in Norwegen draußen an der eisigen Luft über mehrere Wochen getrocknet.

Ich habe ein Rezept mit Schrei. Schaut einfach hier nach.

Bleibt neugierig
Euer Karsten

Karsten Stockhecker
Über Karsten 89 Artikel
Mein Name ist Karsten Stockhecker. Ich bin 1964 geboren. Durch mein Diabetes interessiere ich mich seit mehr als zehn Jahren schon dafür, was in welchem Lebensmittel steckt. Es ist ein interessantes und umfangreiches Thema. Ich hoffe, dass ich durch meine Beiträge ein wenig Licht ins Dunkle bringen kann.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*